Ultrasone Performance 880 / Praxistest auf www.audisseus.de
Foto: Ultrasone

ULTRASONE PERFORMANCE 880 - IM PRAXISTEST


Autor: Fritz I. Schwertfeger

Bilder: Ultrasone / Fritz I. Schwertfeger


 

Als quasi ranghöchstes Mitglied der neuen Performance Familie von Ultrasone, die noch die Modelle 860, 840 und auch das Modell 820 umfasst, unterstreicht der Performance 880  den Anspruch des Herstellers, die Gene und technologischen Errungenschaften der höherpreisigen Serien nach unten weiterzureichen. Design, Verarbeitung und Materialanmutung orientieren sich an den großen Serien, punkten jedoch zusätzlich mit ausdrucksstarker Eigenständigkeit und sendungsbewusster Formensprache. Wer den Ultrasone Performance 880 das erste Mal in der Hand hält, dürfte sich über dessen leichtes Gewicht von gerade Mal 274 Gramm freuen. Kein schlechter Wert für einen geschlossen konstruierten Over-Ear Kopfhörer.

 


ULTRASONE PERFORMANCE 880

Ultrasone stattet seinen Performance 880 mit einem schwarzen, 3 Meter messenden Kabel für den Gebrauch zu Hause aus und legt auch eine kürzere 1,2 Meter lange Leitung bei. Dieses metallisch schimmernde Kabel weist eine Fernbedienungs-Funktionalität für Musik auf, ein Mikro zum telefonieren fürs Smartphone und ist nicht nur hübsch anzuschauen, sondern ideal für unterwegs. Eine ebenfalls im Lieferumfang enthaltene Transportasche aus Neopren nimmt den Hörer unterwegs in ihre Obhut, so dass auch ein rauer Umgang im Rucksack folgenlos bleiben dürfte.  Das Ganze lässt sich dann auch wunderbar flach und platzsparend verstauen. Praktisch hierbei die weit drehbaren Ohrmuscheln, die so aus dem 880 eine platzsparende Flunder machen. Für Komfort und angenehme Anschmiegsamkeit sorgen die hautschmeichelnden und gut um das Ohr herum anliegenden Ohrpolster. Diese sind in ihrem Kern aus weichem Memoryschaum gefertigt und von einem hochwertigen Protein-Leder umhüllt. Wer es lieber flauschiger mag, der dürfte sich über die beigelegten Ohrpolster aus Velour freuen. Der Kopfbügel wirkt robust und gleichzeitig futuristisch modern. Das Metallband auf der Oberseite trumpft mit einem eingraviertem Firmensignet auf und wird von einer schwarzen Ummantelung aus robustem Kunststoff unübersehbar kontrastiert. Eine auf der Innenseite des Kopfbügels angebrachte Polsterung, aus der gleichen Kombination von Protein-Leder und weichem Mememory-Schaumstoff bestehend, sorgt für einen bequemen Sitz auf dem Kopf.  Die in 8 Stufen ausziehbare Ohrmuschel-Halterung fügt sich unsichtbar ins Kopfband ein und erlaubt eine akkurate Anpassung an die Kopfform des Trägers.  

 

ULTRASONE PERFORMANCE 880

 

Insgesamt betrachtet, folgt der Performance 880 einer modernen Formensprache, die Farbwechsel aus matten und hochglänzenden Elementen im Verbund mit dem als "Gun Metall Black" bezeichneten schwarz, finden sich vom Kopfbügel bis zu den Hörmuscheln wieder. Sitzt der Hörer auf dem Kopf macht sich das geringe Gewicht und sein somit ultrakomfortabler Sitz unmittelbar und angenehm bemerkbar. Das eng gefasste Kopfband sorgt dafür, dass der Hörer mit ordentlichem Anpressdruck um die Ohren abschließt und somit viel von der Außenwelt abschirmt, während er eben so wenig Schall nach außen emittiert. Ordentlicher Anpressdruck hin oder her, der Performance 880 sitzt sehr bequem auf dem Kopf und man hat schnell das Gefühl ihn nicht nur bei weinselig langen Abenden vor der Anlage tragen zu wollen, sondern auch während beispielsweise einer Zugreise von Stuttgart nach Berlin.

 

Blickt man ins Innere der Ohrmuschel fallen sogleich die futuristisch wirkenden, konstruktiven Elemente der S-Logic Plus Technologie ins Auge. Von Ultrasone patentiert und in den höherpreisigen Serien bereits im langjährigen Einsatz bewährt, beinhaltet diese Technologie eine  dezentrale Anordnung der im 880er verbauten, titanbeschichteten 40 mm Wandler. Entstehende Schallreflexionen werden so mit einbezogen und finden schlussendlich ihren Weg zum Innenohr des Trägers.  Ohne Inanspruchnahme von digitalen, technischen Hilfsmittels soll auf diese Weise ein natürliches, weites und räumliches Klangbild entstehen. Ebenfalls an Bord findet sich auch eine weitere von Ultrasone patentierte Errungenschaft, ULE Technologie genannt, die hochfrequente Magnetfelder vom Hörer abschirmt.


HÖRTEST


Im anschließenden Hörtest offenbarte sich der Hörer als sehr fein ausdifferenzierend aufspielender Kopfhörer, der ausgesprochen neutral und ohne viel Effektgehabe zur Sache kam.

 

Mit sehr viel Luft und Raum gab er das Stück „Candy Bar“ der Poogie Bell Band (Suga Top / 2013) von wieder. Das Nachhallen der Gesangsstimme arbeitete der Ultrasone sehr geflissentlich und mit feiner Hand deutlich heraus, genauso wie das farbenreiche Wechselspiel zwischen gesungener und synthetischer Stimme. Die Musik ertönte über den Ultrasone mit reichlich Energie und stupender Dynamik die zu keiner Zeit angestrengt oder künstlich wirkte. Trotz seiner hohen Feinauflösung  entstand nie das Gefühl, dass der Ultrasone zu sehr auf dem Gas stand. Mit angenehmen Timbre und unaufgeregt neutral in den Mitten gelang es dem Performance 880 auch einen sehr kräftigen und gleichzeitig kontrollierten Bass mit einzubeziehen, was zu einem insgesamt sehr homogen wirkenden Klangbild führte.

 

Und auch bei elektronischer Musik, wie dem Stück „Bommsen Böff“ von Rhobag Whrume  aus dem 2011er Album Thora Vukk (ehrlich, das heißt wirklich alles so) stellte sich umgehend ein gesteigerter Bewegungsdrang ein, sobald der Ultrasone loslegen durfte. Sehr räumlich und strukturiert spielte der 880 auf und gab sich leichtfüssig und zugleich sehr temperamentvoll, ließ es nicht an der nötigen Attacke mangeln um der Musik den nötigen Biss zu verleihen. Wo andere Hörer eher angestrengt und komprimiert wirkten, dabei mehr behäbig als luftig ein nach vorne eng zulaufendes Klangpanorama erschufen, lehnte sich der Ultrasone zurück und lieferte eine abbildungsstarke, räumliche Darbietung, gespickt mit sonorem Fundament und luftigem Klangbild.

 

HOHER TRAGEKOMFORT UND KLARE FORMENSPRACHE 

Fazit:


 

Der Ultrasone Performance 880 ist ein klangstarker Kopfhörer, der sich aufgrund seiner niedrige Impedanz von 32 Ohm speziell für unterwegs empfiehlt. Nichtsdestotrotz lässt er aber seine Talente auch gerne an einem externen Kopfhörer-Verstärker an der heimischen Anlage richtig zur Geltung kommen und verwöhnt mit lupenreiner, feinfühliger Wiedergabe. Wer in tiefen und weiten Klangpanoramen schwelgen möchte, ist mit dem unaufgeregt neutral und feinsinnig aufspielenden Ultrasone bestens aufgehoben.  

 

www.ultrasone-headphones.com

Preis: 379,00 Euro


Weitere Produkte im Test: