JBL Everest 100 In-Ear / Praxistest auf www.audisseus.de / Foto: Fritz I. Schwertfeger

JBL EVEREST 100 - BLUETOOTH IN-EAR


Autor: Fritz I. Schwertfeger

Bilder: JBL  / Fritz I. Schwertfeger

 

Es ist schon ein kurios angenehmes Kabinettstückchen, wenn man mit einer Sportverletzung abgemeldet ist und der Produktmanager am anderen Ende des Telefons die glänzende Idee hat, einen kabellosen Bluetooth In-Ear vorbeizuschicken. Diese Sorte Kopfhörer findet derzeit besonders bei sportlich aktiven Zeitgenossen oder all denjenigen, die einen aktiven Lebensstil pflegen besonderen Anklang. Denn praktischerweise baumelt weder an Schulter noch entlang des Arms ein nerviges Kabel herab, mit dem man irgendwo hängen bleiben könnte.   

 

Also warum nicht, das Gefühl von kabelloser Freiheit ausprobieren, schließlich muss ja ein straffes Physiotherapie-Programm absolviert werden und da eignet sich ein leichter und kompakter In-Ear sehr gut, zumal er ohne Kabel zum Quellgerät auskommt.

 

Das steigert nicht nur den Bedienungskomfort, sondern sorgt auch für angenehme Bewegungsfreiheit. Schließlich sähe es auch ziemlich uncool aus, mit dicken Over-Ears auf der Behandlungsliege sein dasein zu fristen.


JBL EVEREST 100 - TRAGEKOMFORT

Bluetooth-In Ears, das liegt in ihrer Art, versprechen in der heutigen Zeit eine besondere Leichtigkeit - und das meint der JBL Everest 100 mit seinen 16 Gramm Gewicht tatsächlich auch wortwörtlich. Das Gefühl von kabelloser Bewegungsfreiheit stellt sich sehr rasch ein, der In-Ear vermittelt ein lässiges und komfortables Tragegefühl. 

 

Das wahlweise in schwarzer oder weißer Ausführung erhältliche Kunststoffgehäuse verfügt über ein leicht gewölbtes, elliptisches Design, das in Verbindung mit dem gummierten Material der Ohrenpasstücke und deren Stützelement für einen bequemen und gleichzeitig stabilen Sitz im Ohr sorgt. 

 

Ohne zu drücken schmiegt sich das hautfreundliche Material an und fühlt sich dabei sehr angenehm an. Selbst schnelle Kopfbewegungen nimmt der In-Ear gelassen hin, einem Waldlauf sollte man somit gelassen, bzw. mit Freuden entgegen sehen dürfen.

 

 

JBL EVEREST 100 - TECHNIK UND HANDLING

 

JBL Everest 100 In-Ear / Praxistest auf www.audisseus.de / Foto: JBL

Was ebenfalls erfreulich auffällt ist die mehr als ordentliche Reduzierung der Außengeräusche, wenn die beiden In-Ears im Ohr sitzen. Gut für den Klang, denn das lässt störende äußere Einflüsse außen vor, während ein dichtes Volumen im Bereich zwischen Treiber und Trommelfell für körperhaften und klar umrissenen Klang sorgt. Aber, selbst bei sehr leiser Lautstärke bekommt man so gut wie gar nichts von der Außenwelt mit, also Obacht bei sportlichen Aktivitäten im Freien die besondere Aufmerksamkeit erfordern.

 

Beide Treibergehäuse werden von einem zierlich wirkenden aber dennoch sehr robusten Kabel eingefasst, das entlang des Nackens geführt, sich recht flott von jeglicher Wahrnehmung verabschiedet. In Inneren des Everest 100 finden sich jeweils 5,8 mm messende dynamische Treiber wieder, die abgestimmt mit der jahrzehntelangen Erfahrung von JBL ein sattes Hörvergnügen versprechen.

 

Unterhalb des rechten Gehäuses findet sich die schmale Tastenfernbedienung wieder, in der ein in Größe minimalistisch aber dennoch leistungsfähiger Akku Platz findet. Er versorgt die ebenfalls dort untergebrachten nach dem modernen 4.1. Standard konzipierten Bluetooth Komponenten mit der nötigen Energie. Aufgeladen wird er mittels eines im Lieferumfang enthaltenen USB-Kabels, welches an jedes handelsüblich verfügbare Smartphone-Ladegerät Anschluss findet.

 

JBL Everest 100 In-Ear / Praxistest auf www.audisseus.de / Foto: JBL

Hat der Everest 100 mit dem Smartphone bereits Bekanntschaft gemacht, läuft die Kontaktaufnahme vollkommen reibungslos. Ein Druck auf die kleine runde Erhebung auf der Tastenfernbedienung und schon ist die Verbindung hergestellt.  Mit bis zu acht Stunden Ausdauer sollte der Everest 100 auch jedes noch so lange Workout klaglos mitmachen. Dank Mikro ist die bequeme Anrufannahme und Funktionalität in Sachen Musiksteuerung (Play, Pause, Skip und Lautstärke) problemlos über die Fernbedienung am Kabel möglich. Zusätzlich zum absolut losgelösten Tragegefühl kommt also auch smarter Bedienkomfort dazu. Damit bleibt das Smartphone an seinem Platz, während mit einer Handbewegung der Everest 100 beim Training lässig bedient werden kann.

 

Und auch als Headset beim Autofahren machte der Everest eine gute Figur, die hohe Sprachverständlichkeit und die praktische Bedienbarkeit waren mehr als nur lobenswert. Beim Musikhören, setzt sich nach Beendigung eines eingehenden Anrufs die Musikwiedergabe nahtlos fort. Passiert eine Weile rein gar nichts, schaltet sich der In-Ear aus und spart so Energie. Last but not least ließ sich für den JBL sogar noch eine weitere Verwendung finden. Mittels seiner Formgebung und den insgesamt hervorragend isolierenden Ohrenpassstücken (im Lieferumfang finden sich sechs an der Zahl um genau zu sein und das in verschiedenen Größen), lässt sich umgebender Lärmpegel angenehm reduzieren. Ein Segen, wenn die Außenwelt mal wieder mit ohrenbetäubendem Lärm auf sich aufmerksam macht.   


HÖRTEST

Der JBL gab sich bei selbst bei schnellen, fordernden Stücken wie sie bei Workouts sicherlich zuhauf in unzähligen Playlisten und vermutlich auch in Dauerrotation zum Einsatz kommen, als vollkommen entspannter und gelassener Begleiter zu verstehen. Nichts schien ihn aus der Ruhe oder seinem Konzept zu bringen. So intonierte er mit ausreichenden Reserven in Sachen Lautstärke das energiegeladene „You Know Me Better“ von Róisín Murphy (Overpowered) ohne Anzeichen von Überforderung und mit ordentlichem Druck und Tempo. Dabei blieb er in den unteren Registern fern jeglicher Übertreibungen und bot einen dennoch federnden, sehnigen Tiefton. Ausgewogen im Mittelton und gelassen heiter in den höheren Lagen verlieh er der Musik den notwendigen Groove.  


FAZIT:


Der JBL Everest 100 empfiehlt sich mit sehr gutem Tragekomfort und sicherem Halt im Ohr als ausgewogen wie entspannt aufspielender In-Ear für alle Lebenslagen. Das unkomplizierte Handling, die kabellose Freiheit und seine geringen Emmisionen machen ihn zum unentbehrlichen musikalischen Begleiter, ob unterwegs in Bus, Bahn oder im Sportstudio.


JBL EVEREST 100

JBL Everest 100 In-Ear / Praxistest auf www.audisseus.de /
  • 70 Pkte Klang
  • 60 Pkte Ausstattung
  • 75 Pkte Verarbeitung
  • 70 Pkte Bedienung
  • 75 Pkte Bassqualität
  • 70 Pkte Neutralität
  • 70 Pkte Feindynamik /
    Präzision

 

www.jbl.com

Preis: 99,00 Euro

 


Weitere Produkte im Test: