ELAC ADANTE - ELAC STELLT NEUE LAUTSPRECHER VOR

Elac Adante  /  News auf www.audisseus.de / Foto: Elac
Elac Adante

 

Elac Adante: Neuester Streich von Andrew Jones   

 

Das Kieler Traditionsunternehmen Elac präsentiert mit der neuen Adante Serie das nächste, konsequente Ergebnis aus der Zusammenarbeit mit Entwicklerlegende Andrew Jones. Nachdem mit der Debut sowie der Uni-Fi Serie weltweit beachtliche Aufmerksamkeit und Anerkennung erzielt wurde, schließt die Adante Serie zum darüber befindlichen Preissegment auf. Erstmalig vorgestellt wird die Andante Serie, die Regal, Stand- und Center-Lautsprecher umfasst, auf der diesjährigen HighEnd in München. 

 


Elac Adante  /  News auf www.audisseus.de / Foto: Elac

 

Die Adante Serie ist laut Elac das Ergebnis von handwerklichem Können und dem Wunsch nach dem Außergewöhnlichen. Sie vereint klassische Tugenden der Akustik und Optik und ist dennoch im Detail auffallend unscheinbar anders. Ins Auge fällt zuerst die elegante Optik, die durch die Schallwand aus eloxiertem Aluminium geprägt wird. Sie fokussiert die Aufmerksamkeit und gibt nur den Blick auf das akustisch Wesentliche frei. Mechanische Elemente wie Schrauben bleiben dem Auge verborgen, die Schallwand und der hochglanzlackierte Korpus verschmelzen so zu einer Einheit. Der Bespannrahmen wird magnetisch gehalten.

 

 

Elac Adante  /  News auf www.audisseus.de / Foto: Elac

 

Das akustische Zentrum bildet ein 125 mm großes Koaxial-Chassis, das mit einer 25 mm großen Seidenkalotte ausgestattet ist. Die Membran des Tief-/Mitteltonteils ist hierbei aus schwarz-eloxiertem Aluminium ausgeführt. Durch die konzentrische Anordnung wird laut Hersteller eine hervorragende, im Raum konsistente Wiedergabe mit bestechender Räumlichkeit und Ortung erreicht.

 

Für eine außergewöhnliche Performance im Tieftonbereich wurde ein besonderes Konzept gewählt. Hierbei arbeiten im Inneren des Lautsprechers bis zu drei Tiefton-Chassis in einem jeweils eigenen Bassreflexgehäuse. Sowohl die Membranfläche des Chassis als auch die Bassreflexöffnung arbeiten dabei auf den von außen sichtbaren passiven Radiator.

 

Der Vorteil dieses Konzeptes ist gemäß Elac ein beeindruckend tiefreichendes und von den Abmessungen des Lautsprechers unerwartet souveränes Bassfundament, welches bei jedem Pegel frei von Störgeräuschen (z.B. hervorgerufen durch Strömungsgeräusche bei klassischen Bassreflexsystemen) dargeboten wird. Durch die zusätzliche Wirkung des passiven Radiators als akustisches Hochpassfilter konnte die Frequenzweiche sehr effiziert gestaltet werden und bietet so ein Maximum an Transparenz.

  

Preis und Verfügbarkeit

Liegen derzeit noch nicht vor.